Burg Rheinfels

Burg Rheinfels ist unter all den anderen Burgen etwas Besonderes. Aus den Anfängen als Burg wurde durch langjährigen Ausbau eine der größten Festungsanlagen mit einem internen Schloßteil. Diese Kombination macht sie einmalig. Heute ist sie eine der größten Ruinen mit zum Teil noch gut erhaltenen Wehranlagen, die dem Besucher umfassende Besichtigungsmöglichkeiten bieten.

Burg Rheinfels

Historie:

1245

Baubeginn als Burg
Diether V. von Katzenelnbogen

1255/56

1 Jahr und 14 Wochen erfolglose Belagerung durch den Rheinischen Landfriedenbund.

1301

Erfolglose Belagerung durch König Albrecht I.

1320/22

Zwei erfolglose Belagerungen im Rahmen der Auseinandersetzungen zwischen den Grafen von Katzenelnbogen und den Mainzer Erzbischöfen.

1620/21

Ausbau zur Festung

1621

Scheitern eines nächtlichen Angriffs spanischer Truppen auf die Schanzen von Burg Rheinfels.

1626

Nach Belagerung und schwerem Bombardement und mehrerer Sturmangriffe durch kaiserliche Truppen wird Burg Rheinfels an Hessen-Darmstadt übergeben .

1647

Von 27. Juni bis zur Kapitulation am 14. Juli Belagerung mit Beschuss. Rheinfels wird von Hessen-Darmstadt an Landgraf Ernst von Hessen-Rheinfels-Rotenburg übergeben.

1684

Französische Truppen versuchen erfolglos, Rheinfels zu erstürmen.

1688

Eine französische Belagerung wird abgewehrt.

1692/93

Am 16. Dezember 1692 beginnt die Belagerung durch französische Truppen. Sie wird am 1. Januar 1693 abgebrochen, nachdem mehrere Versuche die Festung zu stürmen, unter hohen Verlusten abgewehrt worden waren. Zahlreiche Gebäude, Befestigungswerke und Schanzen werden zerstört oder beschädigt.

1702

Nach Belagerung vom 20. - 30. November durch Truppen von Hessen Kassel wird Burg Rheinfels an diese übergeben.

1734

Eine Belagerung durch französische Truppen misslingt.

1758

Am 1. Dezember während des Siebenjährigen Krieges wird die Burg kampflos an französische Truppen übergeben, ein Grund war der schlechte Zustand der Festungswerke.

1794

Rheinfels wird vom 2. - 7. November von einer starken französischen Revolutionsarmee belagert und ohne Zustimmung des Landesherren eigenmächtig geräumt.

1796/97

Die Außenwerke und der Bergfried werden gesprengt, die übrigen Gebäude unbewohnbar gemacht, die Trümmer der Bevölkerung als Steinbruch überlassen.

1812

Am 26. November wird die Ruine als französisches Staatseigentum an den St. Goarer Bürger Peter Glaß versteigert.

1924

Am 24. Dezember überlässt die preußische Krongutsverwaltung der Stadt St. Goar die Burgruine mit der Verpflichtung, diese instand zu halten und allen Besuchern zugänglich zu machen.

Burg Rheinfels